Unsere Themen in den vergangenen Monaten:

-Nährstoffmangel
-Vegane Ernährung
-Lebens- und Ernährungsstil im Wandel
-Plastiktüten jetzt kostenpflichtig
-Gesunde Verdauung
-Offener Rücken (Spina bifida)
-Nährstoffe in der Schwangerschaft
-Das Sonnenmoor
-Beruf in der Apotheke
-
Trockener Mund und schlechter Atem
-Wie wirken Impfungen?
-Sonnenmoor
-Enzyme für's Leben
-Enzyme in der Schmerztherapie
-Hautprobleme um Nase und Mund

-Initiative gegen Hörschäden

-Halsschmerz
-Die Asiatische Tigermücke

-Zika Viren
-Bisse und Verletzungen durch Tiere
-Verkeimte Instrumente
-Erkältungen
-Arzneimittelpreisbindung
-Vegane Kosmetik
-Der Ginkgo
-Wie funktioniert Schmerz?
-Schmerzlinderung durch Tiefenwärme
-Gefahr für unser Gesundheitssystem
-Blasenentzündung /Harnwegsinfektion
-Medikament-Aholung nach Ladenschluß
-Hallux valgus
-Unsere Kundenkarte
-Blasenentzündung, Teil2

zurück

 

Blasenentzündungen, Teil 2: Vorbeugen: Auch die wärmere Jahreszeit hat ihre Tücken: Schnell wechselnde Temperaturen und sommerliche Gewohnheiten bergen vor allem bei Frauen Risiken für die Blase. Offene „Schühchen“, zu leichte Bekleidung, Badespaß und Honeymoon fördern schmerzhafte Blasenentzündungen. Meist sind es körpereigene E.Coli-Bakterien aus dem Darm, die vom After zur Harnröhrenöffnung einen kurzen Weg haben. Aber – leider unromantisch – auch Bakterien, die beim Sex vom Mann übertragen werden, lösen die quälenden Entzündungen aus. Was Sie vermeiden sollten: Schon eine leichte Verkühlung der Beckenregion durch zu luftige Kleidung oder kalte Füße vermindert die Durchblutung der Blasen-schleimhaut und damit die lokale Immunabwehr – die Blase wird anfälliger für Infekte. Die gleiche Wirkung geht von feuchter Kleidung aus, z.B. verschwitzten Sportklamotten. Was der Blase richtig gut tut: Temperaturwechsel einkalkulieren! An sonnigen Tagen für abends Socken, warme Schuhe und dickere Kleidung zum Wechseln mitnehmen. Nasse Sachen ausziehen: Nach dem Baden oder Sport sofort in trockene Kleidung schlüpfen. Nach dem Sex zur Toilette: Das spült Bakterien aus der Blase, die von der Scheide „nach nebenan“ gewandert sind. Pssst, weitersagen: Leider weiß nicht jeder Mann, dass er bei der Körperreinigung die Vorhaut des Penis‘ zurückziehen sollte, weil sich darunter Bakterien festsetzen, die er beim Sex übertragen kann. Häufig Wasser lassen ist gut: Nicht erst, wenn Sie „müssen“, sondern öfter. Das verkürzt die Verweildauer der Bakterien in der Blase. Neigen Sie zu wiederkehrenden Blasenentzündungen, kann das Medizinprodukt Utipro® plus zur Vorbeugung eingesetzt werden. Utipro® plus macht Bakterien das Leben schwer: Utipro® plus wirkt gegen den Harnwegsinfekt und setzt am Ort der Ur- sache an, im Darm. Der in Utipro® plus enthaltene Inhaltsstoff Xyloglucan-Gelatine ist kein Antibiotikum. Er bildet einen Biofilm im Darm, der das Anhaften und die Vermehrung von E.Coli-Bakterien und ihr Vor-dringen in die Harnwege erschwert. Zwei zusätzliche Inhaltsstoffe, Hibiskus und Propolis (Bienenkittharz), säuern den Harn an und erschweren damit die Bakterienvermehrung in der Blase.

Initiative gegen Hörschäden Die Lärmbelastung im Alltag nimmt zu, gerade für junge Menschen. Hörschäden durch zu laute Musik auf dem Smartphone will die Barmer mit zwei neuen Apps vorbeugen. Zwei von der Barmer Ersatzkasse der Firma Mimi entwickelten Apps „Mimi Hörtest“ und „Mimi Music“ passen Musik auf dem Smartphone an das individuelle Gehör an. Der Nutzer kann seine Lieblingstitel dadurch mit geringer Lautstärke und nichtsdestotrotz hoher Qualität genießen, was späteren Hörschäden vorbeugt. In den ersten zehn Tagen wurden die beiden Apps bereits von über 45.000 Menschen heruntergeladen. Besonders Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene will die Barmer mit der Präventionsinitiative ansprechen, da in diesen Gruppen laut Experten zunehmend ein Innenohr-Hörverlust droht. Zu laute Musik ist eine der wichtigsten Ursachen dafür – ob auf Konzerten, in Diskotheken oder über die Kopfhörer am Smartphone. Die zunehmende Lärmbelastung im Alltag wirkt sich jedoch nicht nur negativ auf das Gehör aus, sondern verursacht auch Herz-Kreislauf-Probleme, Konzentrations- und Schlafstörungen sowie Nervosität und Gereiztheit. Dr. Heidrun Thaiss, Leiterin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), fasst daher zusammen: „Lärm macht krank. Präventive Maßnahmen zur Vermeidung von Lärmbelästigung sind aus fachlicher Sicht daher in jedem Lebensalter zu begrüßen.“ Und so funktioniert die von Mimi und Barmer entwickelte Hörtest-App: Test von https://mimi.io/de/hoertest/ herunterladen. Einfach an einem ruhigen Ort niederlassen, möglichst qualitativ hochwertige Kopfhörer einstecken und die App starten. Beim Test werden unterschiedliche hohe Töne (im Bereich von 250 bis 8000 Hertz) abgespielt. Die Nutzer müssen entscheiden, ob der Ton im rechten oder linken Ohr auftritt oder ab welcher Lautstärke sie einen Ton hören. Nach dem Test gibt es eine Auswertung, in der die Nutzer ihr "Höralter" und das prozentuale Hörvermögen ihrer Ohren erfahren. Die Mimi Music App legt entsprechend dem Hörtest einen Filter über die Musik, um diese dem individuellen Hörvermögen anzupassen. Durch die Verstärkung der Hörfrequenzbereiche, in denen Sie beim Hörtest weniger gut abschneiden, hören Sie besser, aber nicht lauter. So kann Mimi möglichen Hörschäden vorbeugen und die Aufmerksamkeit des Einzelnen auf sein Gehör stärken. (Quelle: Barmer und apotheken.de)

Medikament-Aholung nach Ladenschluß Sie haben keine Möglichkeit, sich von uns ein Medikament besorgen zu lassen, weil Sie zu den normalen Öffnungszeiten nicht da sind? Mit unseren neuen Medikamentenabholfächer können Sie bestellte Arzneimittel nach Absprache rund um die Uhr abzuholen. Einnahmeempfehlung und weitere Beratungen besprechen wir mit Ihnen bei der Bestellung des Medikamentes. Sie erhalten Hinweise zur Automatenabholung und einen Abholzettel mit der Abholnummer. Ist das Medikament eingetroffen können Sie es am Abholautomaten neben der Eingangstüre holen, wann Sie die Möglichkeit dazu haben. Dazu geben Sie Ihre Abholnummer an der Tastatur ein und das Fach mit Ihrem Medikament öffnet sich. Sie können die Arznei entnehmen - so einfach geht's! Schließen Sie dann bitte das Fach. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Hallux valgus – mehr als ein kosmetisches Problem: Beim Hallux valgus ist die Biomechanik des Fußes nachhaltig gestört. Die Sehnen ziehen die Großzehen in eine schiefe Position. Dadurch wölbt sich der Großzehballen mit der Zeit immer mehr nach außen. Die Folgen sind schmerzhafte Entzündungen des Schleim-beutels, Arthrose, Versteifung. Fehlstellung über 50 Grad führen zu sehr schmerzhaften Einschränkungen im Alltag. Genetische Disposition, schwaches Bindegewebe und häufiges Tragen von Absatzschuhen sind die bedeutendsten Risikofaktoren. Fast immer beginnt der Verlauf mit einem Spreizfuß. Achten Sie also frühzeitig auf Symptome wie Schwielen und Hühneraugen an den Unterseiten der mittleren Zehen. Einen Hallux valgus kann man nicht rückgängig machen. Durch geeignete Therapien kann der Verlauf gemildert und verlangsamt werden. In einem frühen Stadium können Sie mit Physiotherapie und gezielter Fuß- und Zehengymnastik gegen- wirken. Um das Fußgewölbe bei jedem Schritt zu unterstützen und den großen Zeh zu einer möglichst gesunden Position zu bekommen, gibt es die Ratioline Hallux valgus Bandage zur Korrektur. Die Bandage baut eine zuverlässige Kompression auf, die gezielt zum dynamischen Ausgleich der Fehlstellung des Großzehs und des ersten Mittelfußknochens führt. Dadurch wird der Druck gleichmäßiger auf den Fuß verteilt und der Belastungsschmerz kann deutlich gelindert werden. Zusätzlich begünstigt eine regelmäßige Entlastung und Korrektur den milderen Verlauf. Das extradünne Kompressions- band trägt nicht auf und sorgt da- durch für ein angenehmes Tragegefühl. Ist die Erkrankung so weit fortgeschritten, dass Sie unter permanenten Schmerzen leiden, wird Ihnen Ihr Orthopäde zu einer Operation raten. Einlagen, Polster und Schienen können bis dahin helfen, die Beschwerden zu lindern. Das Ratioline Hallux valgus Druckschutzpolster reduziert die Reibung und den Schmerz des strapazierten Großzehballens an der prominenten Stelle effektiv. Die Ratioline Hallux valgus Bandagen sind schmerzlindernd, polsternd und dynamisch korrigierend. Sie können in normalen Schuhen getragen werden und sind waschbar und dadurch auch lange verwendbar. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Blasenentzündungen oder Harnwegsinfektionen Das sind mikrobiell bedingte Krankheiten, die vor allem die Blase und die Harnröhre betreffen. Ihre Übertragung findet in den meisten Fällen vom Darmausgang zur Harnröhre statt (die bei Frauen näher zusammen lie-gen als bei Männern). Dass sie dabei nicht an der körpereigenen Schutzbarriere scheitern, kann vielfältige Gründe haben. Z.B. einen veränderten Hormonhaushalt, übertriebene Intimhygiene, die natürliche Schutzmechanismen stört oder auch ein Immunsystem, dem Stress, Medikamente oder körperliche Belastungen zusetzen. Eine Infektion äußert sich typischerweise mit Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen sowie starkem Harndrang bei geringen Urinmengen. Kommt es dabei zu Fieber über 38 °C, ist ein Besuch beim Arzt notwendig. Trinken Sie mindestens 2,5 Liter Wasser am Tag, das hilft, Bakterien aus der Blase zu spülen, bzw. nicht weiter Richtung Niere aufteigen zu lassen. Die Oberfläche der Schleimhautzellen in der Blase besteht aus Zuckerstrukturen, an denen die E. Coli Bakterien bevorzugt anhaften. Die Abwehrreaktion des Körpers verursacht die Entzündung. Diese Bedingungen sind am häufigsten bei jungen Frauen, während der Schwangerschaft sowie während der Peri-und Post-Menopause gegeben, manchmal jedoch auch bei älteren Männern oder bei katheterisierten Patienten. Die medikamentöse Therapie erster Wahl bei Zystitis ist derzeit die Gabe von Antibiotika. Viele Bakterien sind jedoch resistent, was zu einem erneuten Auftreten der Infektion führt. Femannose® ist ein Medizinprodukt zur Behandlung und Prävention von Zystitis und anderen bakteriellen Harnwegsinfekten. Das Produkt lindert die am häufigsten auftretenden Symptome bei Harnwegsinfekten (HWI). Der Inhaltsstoff D-Mannose ist eine Art des Zuckers, das die Anhaftung der Keime an die Schleimhaut der Harnwege wirksam verhindert, wenn diese in den Urogenitaltrakt eindringen. Der standardisierte Cran-berry- Extrakt in Femannose® enthält große Mengen an Proanthocyanidinen, die dessen Wirksamkeit steigern, denn sie hemmen die Fähigkeit der Keime, am Epithel des Darmtraktes anzuhaften und sich zu vermehren. Ein erneutes Auftreten der Infektion wird somit «physikalisch» verhindert. Femannose® zur Prävention oder Behandlung von Zystitis und anderen bakteriellen Harnwegsinfekten kann zusammen mit Antibiotika eine synergistische Wirkung haben, da sich die antimikrobielle Wirkweise unterscheidet und sich nicht überschneidet. Insbesondere trägt Femannose® mit seinen Bestandteilen D-Mannose und Cranberry-Extrakt nicht zur Resistenzbildung bei. Bei der für eine therapeutische Wirkung notwendigen Dosierung wurden keine Nebenwirkungen festgestellt, außer individueller Unver- träglichkeit, die zu Übelkeit, Blähungen und weichem Stuhl führen kann. Wenn die Symptome anhalten, wenden Sie sich an Ihren Arzt. Auch sind für die Bestandteile von Femannose® keine Wechselwirkungen mit Nahrungsergänzungsmitteln bekannt. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Wie funktioniert Schmerz? Schmerzen haben bereits einen komplexen Prozess durch unseren Körper absolviert ehe wir sie spüren. Ausgelöst werden Schmerzen durch physikalische, thermische oder chemische Reizungen, die die persönliche Toleranzgrenze überschreiten. Über die Nervenbahnen in das zentrale Nervensystem im Rückenmark und weiter über die Rückenmark-zentrale werden die Impulse ins Gehirn weitergeleitet. Je mehr hier ankommen, desto stärker wird der Schmerz bewusst wahrgenommen. Der Ursprungsort wird lokalisiert und die Schmerz-Intensität bewertet. Das Ergebnis wird dann per Impuls zurück an den Entstehungsort des Schmerzes gesendet, wo die körpereigene Schmerzhemmung aktiviert wird. Es wird eine Reflexhandlung ausgelöst, z.B. die Hand von der Herdplatte zu nehmen. Dabei spüren wir das Warnsignal: Hier tut etwas weh. Jeder Schmerzimpuls löst zudem im Rückenmark eine Reflexreaktion aus. Je mehr Schmerzimpulse, um so mehr körpereigene Reflextätigkeit. Diese führt ihrerseits zur Kontraktion des Skelettmuskels und tritt bei Rückenschmerzen häufig auf. Eine verkrampfte Muskulatur wird auch schlech-ter durchblutet und trägt zusätzlich dazu bei, den Schmerzzustand aufrecht zu halten. Linderung kann in der Form von Wärme oder Kälte kommen, denn bei der Eintrittspforte zum Rückenmark konkurrieren die Schmerzreize mit anderen Nerven-Impulsen, z.B. von Wärme- oder Kälterezeptoren. Indem man die schmerzende Körperstelle kühlt oder wärmt, blockieren die geänderten Wärme- oder Kälteimpulse für viele Schmerzreize den Zugang zum Rückenmark und damit zur bewussten Wahrnehmung. Spürbar nimmt der Schmerz ab. Beschwerden im Nacken-, Hals- und Schulterbereich werden oft unter dem Begriff „Nackenschmerzen“ zusammengefasst. Häufig treten Nackenbeschwerden und Schmerzen in der Schulter isoliert und in abgeschwächter Form auf, zum Beispiel als leichte Verspannungen. Sie werden oft gar nicht bewusst wahrgenommen. Gerade, wenn man sich die Ursache als starke Zugluft, Zerrungen beim Sport oder falsche Körperhaltung selbst erklären kann. Im Vergleich zum Rest der Wirbelsäule sind durch die besondere Beweglichkeit der Halswirbelsäule extreme Drehungen möglich, sie weist dadurch aber auch extreme Abnutzungsspuren auf, die mit den Jahren zunehmen. So sind Nackenbe-schwerden, aber auch Schulterschmerzen, in der relativ weit verbreitet, vor allem bei Erwachsenen. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Schmerzlinderung durch Tiefenwärme ist eine seit langem bewährte und natürliche Methode zur Behandlung von Schmerzen. Sie hilft bei Verspannungen sowie bei Muskel- und Gelenkschmerzen, und das bei muskulären Rückenschmerzen mindestens so effektiv wie gängige Schmerztabletten (Paracetamol, Ibuprofen in der rezeptfreien Tageshöchstdosis).¹ Am besten hilft Wärme gegen muskuläre Schmerzen, wenn sie mindestens drei Stunden, idealerweise aber acht bis zwölf Stunden, bei ca. 40°C einwirken kann. Herkömmliche Anwendungen wärmen aber nur kurze Zeit und kühlen schnell wieder ab. In den Zellen der ThermaCare Wärmeumschläge und Wärmeauflagen befindet sich eine Mischung aus natürlichen Inhalt- stoffen: Eisenpulver, Salz, Aktiv- kohle und Wasser. Beim Öffnen der Verpackung verbinden sich diese Inhaltsstoffe dann mit dem Luftsauerstoff und setzen so den Oxidationsprozess in Gang. Dabei wird die ThermaCare® Wärme erzeugt. Nach ca. 30 Minuten Erwärmungsphase erreichen die ThermaCare Produkte die ideale therapeutische Temperatur von ca. 40°C. Dieser Wärmegrad kann von den ThermaCare Rückenumschlägen bis zu acht Stunden lang ohne Unterbrechung abgegeben werden, von den Nackenauflagen aufgrund einer technischen Möglichkeit und mehr Eisenpulver sogar bis zu zwölf Stunden lang! Die besondere Vlieshülle der ThermaCare Produkte reguliert dabei die kontinuierliche Wärmezufuhr und leitet die Wärme direkt zur schmerzenden Körperstelle. Die therapeutische Wärme kann so für die nötige Behandlungsdauer bis tief in die verkrampften Muskel- und Gewebeschichten vordringen und die Schmerzen effektiv da lindern, wo sie entstanden sind. ThermaCare Wärmeauflagen haben eine ergonomische Passform, sind dünn und tragen nicht auf. Sie können sie diskret überall und jederzeit unter der Kleidung tragen. Sie schränken nicht die Bewegungsfreiheit ein, wie z.B. Wärmflaschen oder Heizkissen. So entspannt Thermacare Verkrampfungen und reduziert spürbar das Schmerzgefühl. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Gefahr für unser Gesundheitssystem Der EuGH macht es für ausländische Konzerne einfacher, am deutsche Gesundheitassystem mit zu verdienen, ohne die bei uns damit verbundnen Pflichten eingehen zu müssen. Zur Zeit wird von jedem in Deutschland verkauften verschreibungspflichtigen Medikament ein Beitrag zur Finanzierung des Notdienstes abgeführt. Fällt die gesetzliche Preisbindung, so kann die Inanspruchnahme des nächtlichen Apothekennotdienstes nicht mehr nur mit 2,50€ abgegolten werden. Und Fieberzäpfchen für Kinder liefert nachts und sofort kein Versender. Gleiches gilt für individuell angefertigte Rezepturen, z.B. für Kinder oder diffizile Hauterkrankungen. Die gesetzliche Preisbindung sieht hier einen Arbeitspreis von 1,50€ bis 5,00€ vor, um diese Patientengbruppen nicht zu stark zu belasten. Auch hier würde hinfort eher mit einem Stundenlohn eines Handwerkmeisters zu rechnen sein. Da nicht zu erwarten steht, dass die Krankenkassen die Leistungen übernehmen, steht zu befürchten, dass dieser Service langfristig eingestellt würde. Die Preisbindung verschreibungspflichtiger Arzneien kann nur durch ein Versandverbot aufrecht erhalten werden. Das gibt es übrigens in ¾ der EU-Länder. Eine Preisfreigabe führt zur Entsolidarisierung des Gesundheitswesens! Wir meinen, Gesundheit darf nicht dem freien Spiel der Wirtschaft überlassen werden. Fordern Sie von der Politik, die gefährlichen Einflüsse von außen zu stoppen. Unterschreiben Sie dafür bei uns in der Apotheke! zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Hautprobleme im Bereich um Nase und Mund. Die Haut der Lippen ist dünner und aufgrund der fehlenden Talg- und Schweißdrüsen, kann sie schneller austrocknen als die andere. Auch um den Mund herum ist die Haut empfindlich. Die Vielzahl an größeren Poren ermöglicht ein erhöhtes Eindringen von Reizstoffen. Insbesondere im Winter können Lippen austrocknen, brennen und rissig werden. Bei einer Erkältung tritt regelmäßig eine typische Hautirritation im Nasenbereich auf. Aufgrund des häufigen Kontaktes mit rauen Taschentuch- Fasern und der Reibung beim Naseputzen in Verbindung mit der Feuchtigkeit, wird die Haut dort schnell wund. Gleichzeitig trocknen vielfach nicht nur die Nasenschleimhaut, sondern auch die Lippen aus. In allen Fällen ist die Haut ihrer vollumfänglichen Schutzfunktion beraubt. Vermehrten Speichelflusses, der häufig bei Kindern bis zum 4. Lebens- jahr (z.B. beim Zahnen) auf tritt und auch bei alten Menschen aufgrund diverser Erkrankungen. Speichel ist eine Körper- flüssigkeit, die wichtige Funktionen bei der Nahrungsaufnahme, für den Schutz der Zähne und bei Verdauungsprozessen übernimmt – sofern er innerhalb der Mundhöhle bzw. des Körpers agiert. Außerhalb zeigen sich unterschiedliche Symptome: Die Haut um Nase und Mund ist gerötet oder gereizt. Sie kann schuppig werden und brennen. Die Lippen sind trocken und rissig oder neigen zu Lippenbläschen. Um den Mund herum ist die Haut angegriffen und es entstehen Ekzeme. Die Haut ist nun besonders reizempfindlich, kann ziehen und brennen. Dieser empfindliche Bereich braucht eine geeignete Pflege, die repariert und schützt. Alle letibalm Produkte wurden speziell für die Pflege dieses Hautbereichs entwickelt. Sie verbinden eine reparierende, schützende und vorbeugende Wirkung mit einer angenehmen Textur. letibalm Tagesfluid bildet einen Schutzfilm, beruhigt und sorgt für eine intensive Reparatur der Haut am Tag. letibalm Nachtbalsam ermöglicht die Reparatur und Regeneration der sensiblen Lippenpartie, ist gut verträglich, hat eine reichhaltige Textur und lässt sich dennoch leicht verteilen. Melissa Officinalis beugt Lippenbläschen vor. letibalm peribucal ist eine für Kleinkinder geeignete, medizinische, pflegende Creme zum Schutz und zur Regeneration der Haut am Mund. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Unsere Kundenkarte: Unsere Kundenkarte bedeutet für Sie eine starke Erhöhung der Arzneimittelsicherheit, da bei Ihrem Einkauf bei uns automatisch geprüft wird, ob sich Ihre neu erworbenen Medikamente mit denen, die Sie von einem früheren Einkauf evtl. noch zuhause haben, vertragen oder nicht. Zudem werden Sie umgehendst von uns benachrichtigt, sollten Ihre Arzneimittel einmal von einem Rückruf betroffen sein. Wir können Ihnen besser weiterhelfen, wenn Sie sich nicht mehr sicher sind, wie Ihre Arzneien oder Pflegehilfsmittel heißen und welche Stärke sie haben. Blutdruck und Blutzuckerwerte, die Sie bei uns haben messen lassen, können wir auch speichern und Ihnen so bei der Langzeitauswertung behilflich sein. Für die Rückerstattung von Krankheitskosten beim Finanzamt oder der Krankenkasse ist gerade zum Jahresanfang die Möglichkeit einer Aufstellung der Jahreskosten interessant. Gerne stellen wir Ihnen auf Wunsch eine Sammelquittung über Ihre Einkäufe zur Vorlage bei der Krankenkasse oder dem Finanzamt aus. Und Sie erhalten 3% Treue-Rabatt am Jahresende für alle bei uns erworbenen Artikel, die nicht in einer Aktion, verschreibungspflichtig oder zu Lasten einer Kranken-kasse oder ~versicherung verordnet sind. Hier können Sie Ihre Kundenkarte online bestellen. Geben Sie dabei bitte folgende Daten an: Name, Vorname ; Straße, PLZ, Ort; Geburtsdatum, Telefon und bestätigen Sie, dass Sie mit der Speicherung der Daten bis aufWiderruf einverstanden sind. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Vegane Kosmetik: Die Gesichtshaut ist täglich zahlreichen Umwelt-einflüssen wie UV-Strahlung, Kälte, Wärme und Schmutzpartikeln in der Luft, ausgesetzt. Auch innere Belastungen wie Stress und Schlafmangel hinterlassen dabei ihre Spuren. Daher benötigt unsere Gesichtshaut viel Aufmerksamkeit und intensive Pflege, jeweils abgestimmt auf den indivi-duellen Hauttyp. Sorgsam ausgewählte Pflegestoffe, wie z.B. Mangobutter, Mandelöl, Jojobaöl, Distelöl, Mango-Extrakt und pflanzliches Glycerin unterstützen die besonderen Wirkstoffe in den BELVEGA® Vegane Kosmetik Produkten. BELVEGA® Vegane Kosmetik ist zu 100?% tierfrei und rein vegan. Für unsere Produkte wurden keine Tierversuche durchgeführt und auch nicht in Auftrag gegeben, weder im In- noch im Ausland. Bei der Herstellung verzichten wir gemäß unserer Firmenphilosophie ausnahmslos auf tierische Substanzen, um den Kriterien veganer Kosmetik im vollen Umfang zu entsprechen. Alle BELVEGA® Produkte sind: 100 % vegan, tierversuchsfrei, in Deutschland entwickelt und produziert, ohne Silikone, Parabene, PEG-/PPG-Derivate, ethoxylierten Verbindungen und Formal-dehydabspaltern, frei von Mineralölen sowie von synthetischen Farb- und Duftstoffen. Die in den pflanzlichen Nährstoffen enthaltenen essentiellen Fettsäuren stärken die Zellaktivität und fördern die natürliche Schutzfunktion der Haut. Mango-Extrakt, Mangobutter, Mandelöl, Jojobaöl und Distelöl pflegen die Gesichtshaut besonders intensiv. Sie fördern die hauteigenen Regenerationsmechanismen für ein glattes und frisch wirkendes Erscheinungsbild. Die Haut fühlt sich weicher an, sieht samtiger aus und erscheint elastischer. Sie sind speziell auf die Bedürf-nisse der jeweiligen Hauttypen abgestimmt und be-günstigen dabei intensiv die hauteigenen natürlichen Regenerationsmechanismen. Hochwertige Rohstoffe aus der Natur sind die Basis für die Premium Pflegeprodukte von BELVEGA® Vegane Kosmetik. Durch den Einsatz modernster Forschung und innovativer Technologien wird das schonende Pflegepotenzial der natürlichen Inhaltsstoffe in vollem Umfang für die Produkte bereitgestellt. Die Gewinnung und Verarbeitung der Pflanzen unterliegt aufwändigen Kontrollen, stets unter Einsatz umweltschonender Verfahren. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Der Ginkgo gilt als "heiliger Baum des Ostens" und wurde als Symbol für die Verbindung von Gegen-sätzen schon immer verehrt. Er ist ein Sinnbild des östlichen Yin und Yang: Die Wuchsform präsentiert das Yang und wird mit Aktivität und Lebenskraft gleichgesetzt, während die fächerartigen Blätter das Yin, also Sanftheit und Weichheit, darstellen. Der Ginkgo, botanisch Ginkgo biloba, ist ein geheimnis-voller Baum. Als einziger noch lebender Vertreter der ausgestorbenen Samenpflanzenart Ginkgoales gilt er als das "älteste lebende Fossil" der Pflanzenwelt. In der heutigen Heilkunde wird dem Ginkgo vornehmlich eine durchblutungsfördernde Wirkung zugesprochen. Es werden eine durchblutungsfördernde Wirkung so-wie antioxidative und neuroprotektive Eigenschaften von Ginkgo biloba angenommen. Spezielle, hochkonzentrierte Extrakte werden zur Behandlung von Hirnleistungs- und Hirndurchblutungsstörungen in der Geriatrie eingesetzt. Für Therapien von Demenz-formen, depressiven Verstimmungen, Schwindel, Kopfschmerzen, Tinnitus sowie Durchblutungsstörun-gen in den Beinen (»Schaufensterkrankheit«) werden die durchblutungsfördernden und schützenden Wirkungen des komplexen Inhaltsstoffgemisches genutzt. Teepräparate sind kaum wirksam, da in Wasser die wirksamen Inhaltsstoffe sich nicht lösen. Ginkobil ratiopharm 120 mg Filmtablette, für Erwachsene enthält Ginkgo-biloba-Blätter-Trocken-extrakt und ist gedacht zur symptomatischen Behand- lung von hirnorganisch be dingten Leistungsstörungen im Rahmen eines therapeu- tischen Gesamtkonzeptes bei Abnahme bzw. Verlust erwor bener geistiger Fähigkeiten (dementielles Syndrom). Daneben wird es bei Gleich-gewichtsstörungen sowie Tinnitus (Ohrgeräusch) eingenommen. Es hilft, Schwindel besser zu kompen-sieren sowie Ohrensausen und Kopfschmerzen zu verringern. Der Therapieeffekt hierbei wird auf die durchblutungsfördernden Eigenschaften zurückgeführt. Auch sollen Ginkgoblätter bei arteriellen Durchblutungsstörungen der Beine die Gehfähigkeit verbessern bzw. erhalten. Obwohl Ginkgoblätter-Extrakte sehr häufig angewendet werden, gibt es bisher außer den Erfahrungswerten für keine der Erkrankungen allgemein anerkannte klinische Studien. Ein therapeutischer Nutzen ist im Einzelfall zu erproben. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Enzyme für's Leben Ohne Enzyme läuft im Körper so gut wie gar nichts: Sie steuern den Stoffwechsel und helfen, als Tabletten eingenommen, der Abwehr bei Entzündungen infolge von z. B. Gelenkverschleiß, Verletzungen oder aus anderen Gründen schnell wieder auf die Sprünge. Als zuverlässiges Multitalent unterstützt Wobenzym plus die Selbstheilung – und ein beschwerdefreies Leben in Bewegung. Unterm Mikroskop sehen sie unscheinbar klein aus, in unserem Körper entfalten sie dennoch große Effekte: Sie stecken in all unseren Zellen und Geweben, kontrollieren und regulieren sehr viele biochemische Reaktion. Erst Enzyme gewährleisten eine geregelte Verdauung, einen optimalen Blutfluss und eine intakte Immunabwehr. Zudem sorgen sie dafür, dass Entzündungen in den Gelenken und Organen schneller überwunden werden – oder gar nicht erst entstehen. Früher legten Menschen enzymreiche Früchte wie Ananas, Papaya oder Feigen auf offene Wunden, um deren Abheilung zu fördern. Heute kann man durch gezielte Einnahme von Enzym-Präparaten wie Wobenzym plus viele Entzündungen noch lindern. Eine Entzündung ist eine völlig natürliche und enorm wichtige Reaktion des Körpers auf einen möglicherweise schädigenden Reiz hin. Eine Entzündung zeigt fünf typische Symptome: Rötung, Schwellung, Schmerzen, eine Erwärmung des Gebiets und eine eingeschränkte Funktion. Diese Sympto- me entstehen infolge einer massiven Ansamm- lung von Immunzellen und Wasser sowie einer verstärkten Durchblutung der entzündeten Stelle. Auf diese Weise wird die Heilung des betroffenen Gewebes vorangetrieben. Der Ablauf einer Entzündung wird von Botenstoffe des Körpers gesteuert, die die Entzündung entweder vorantreiben oder hemmen und für eine akute oder eine chronische Entzündung verantwortlich sind. Die Enzyme in Wobenzym plus helfen, die Balance zwischen den pro- und antientzündlichen Botenstoffen wieder herzustellen und so den heilsamen Entzündungsvorgang schneller und effektiver ablaufen zu lassen. So wirkt Wobenzym plus abschwellend und vermindert den Entzündungs-Schmerz. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Enzyme in der Schmerztherapie Sie helfen bei Sportverletzungen, Entzündungen der Gelenke und einer Vielzahl weiterer von Schmerzen begleiteter Beschwerden: Enzyme sind echte Multi-talente in der Schmerztherapie! Im Gegensatz zu her-kömmlichen antirheumatischen und entzündungs-hemmenden Mitteln beschleunigen sie jedoch die natürlichen Selbstheilungsprozesse des Körpers, statt einfach die belastenden Symptome zu unterdrücken. Die Wirkstoffe in Wobenzym plus sind hochkon-zentrierte Enzyme aus der Ananas (Bromelain, es hilft an der betroffenen Stelle beim Abschwellen, was die Schmerzen lindert) der Papaya (Papain, es reduziert die gebildeten Immunkomplexe, also die unnützen „Abfallprodukte“ der Immunreaktion), sowie tierische Enzyme, die den menschlichen Enzymen sehr ähnlich sind (Trypsin, es fördert unter anderem die Durchblutung, wodurch entzündetes Gewebe besser mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt wird). Über die Ernährung wäre die Aufnahme so hoher Konzentrationen der Enzyme nicht möglich – zumal sie auch durch die Magensäure angegriffen und während der Verdauung verbraucht würden. Die Enzyme in Wobenzym plus sind deswegen durch einen Schutzfilm vor der Magensäure geschützt und können so ihre volle Wirkung entfalten. Damit die Tablette den Magen ohne Säure passieren kann, ist es auch sehr wichtig Wobenzym plus mindestens 1 ½h nach und ½h vor einer Mahlzeit einzunehmen! zum Kundeninfo oder Seitenanfang

EuGH-Urteil zur Arzneimittel-Preisbindung Der EuGH hat am 19.10.2016 entschieden, dass die Ausdehnung der in § 78 Arzneimittelgesetz geregelten Preisbindung für verschreibungspflichtige Arzneimittel für ausländische Versandapotheken europarechtswidrig ist. Es geht ausschließlich um den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arznei-mitteln aus dem europäischen Ausland nach Deutsch-land. Die deutschen Apotheken haben unverändert die Preisbindung zu beachten und dürfen keine Boni oder Rabatte bei den Ihnen verordneten verschrei-bungspflichtigen Arzneimitteln gewähren. Darauf muss die Bundesregierung reagieren: Entweder wird auch innerhalb Deutschlands die Preisbindung aufgehoben, oder der Versand von verschreibungs-pflichtigen Arzneimitteln verboten. Wir sehen in einer Aufhebung der Preisbindung eine weitere Entsolida-risierung des Gesundheitswesens. Ein Beispiel: wer individuelle Medikamente benötigt, muss nicht mehr nur 5,00€ Arbeitspreis bezahlen, sondern normale Stundensätze für ausgebildetes Personal. Diese Mehr-kosten werden die Krankenkassen nicht übernehmen, aber auch nicht verbieten, da keine Preisbindung besteht. Nicht mehr jeder wird solche Gesundheits-leistung bezahlen können. Wir meinen, Gesundheit darf nicht dem freien Spiel der Wirtschaft überlassen werden. In ¾ der EU-Länder gibt es ein Versandver-bot für verschreibungspflichtge Arzneimittel. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Erkältungen Was genau bezeichnet man eigentlich als Erkältung? Es handelt sich hierbei um einen ansteckenden Atemwegsinfekt, der meist durch Viren ausgelöst wird. An die 200 verschiedene Viren sind bislang als Schnupfen-Übeltäter identifiziert. Sie können sich durch Husten und Niesen verbreiten. Eine betroffene Person kann vom Tag, bevor die Erkältung ausbricht bis zum dritten Tag nach der Genesung ansteckend sein. Symptome wie: verstopfte Nase, laufende Nase, Halsschmerzen, Niesreiz, Husten, Müdigkeit, gelegentlich Fieber zeigen sich ab 2 bis 3 Tage nach der Infektion. Beim Niesen kann die Luft bis zu 160km/h schnell werden. Antibiotika sind bei Erkältungen in der Regel nutzlos, denn sie wirken nur gegen Bakterien – gegen Viren sind sie machtlos. Diese muss das körpereigene Immunsystem beseitigen. Medikamente können jedoch die Symptome lindern und so den Alltag erträg- licher machen. Otriven wirkt gegen Schnup-fensymptome schnell und langanhaltend. Der Sprühnebel des Dosiersprays ist ohne Konser-vierungsstoffe und verteilt sich rasch gleich- mäßig in der Nase. So kann man wieder frei durchatmen. Es soll jedoch nicht häufiger als unbedingt notwendig anwenden, da sich ein Gewöhnungseffekt einstellt und eine Dosissteige-rung nötig wird. Auch raten wir von einer Anwendung länger als 7 Tage ab, da die Nasenschleimhaut sonst sehr trocken wird und damit z.B. anfälliger für weitere Infektionen. Um ein Austrocknen der Schleimhäute zu verzögern, kann das Rhinomer Meersalz-Nasenspray wertvolle Dienste leisten. Bei Babies läßt sich Rhinomer einsetzen, um Nasensekret aus der Nase zu spülen und so die Atmung zu erleich- tern. Bei einer Erkältung können sich die Nasennebenhöhlen entzünden, was zu Kopf- schmerzen führt: eine so genannte Sinusitis. Ein Nasenspray wie Otriven SinuSpray 0,1% ergänzt unter anderem die Behandlung mit pflanzlichen Arzneimitteln und befreit schnel- ler vom schmerzhaften Druck einer Sinusitis. Das Besondere bei Otriven SinuSpray 0,1%: Neben dem Wirkstoff Xylometazolin ist es zusätzlich mit den Aromastoffen Menthol und Eukalyptus kombiniert. Die Inhalation von Menthol und Eukalyptus wird von vielen Patienten als ein angenehmes und erfrischendes Gefühl beschrieben.
Der Schnupfen Erkältungs- und Grippeviren werden über die Atemluft oder beim Händeschütteln übertragen. Etwa 1–4 Tage nach Eindringen der Viren in die Nasenschleimhaut bricht der Erkältungsschnupfen aus. Er beginnt mit einem kurzen trockenen Vorstadium (trockene Nase). Das allmähliche Anschwellen der Nasenschleimhaut behindert zunehmend die Nasenatmung. Nun fängt die Nase an zu laufen, anfangs wässrig und nach etwa 2–3 Tagen zähflüssig-schleimig. Auf der durch Viren geschädigten Schleimhaut können sich leicht Bakterien ansiedeln, erkennbar am eitrigen (gelblich-grün verfärbten) Nasensekret. Außerdem ist das Riechvermögen eingeschränkt, die Sprache klingt nasal und das Allgemeinbefinden ist beeinträchtigt. Unabhängig davon, ob der Schnupfen als Symptom einer Erkältung oder einer Virusgrippe auftritt, kann sich daraus eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Mittelohrentzündung entwickeln. Die Beschwerden und die Behandlung unterscheiden sich jedoch stark je nach Ursache. Normalerweise leidet jeder Mensch ein oder mehrere Male im Jahr unter Schnupfen. Dabei ist der Erkältungsschnupfen die häufigste Erkrankung überhaupt. Er tritt vorrangig in den Herbst- und Wintermonaten auf, da Frieren und Unterkühlung das Immunsystem belasten und die Infektanfälligkeit erhöhen. Ein Schnupfen im Rahmen einer Erkältung ist zwar lästig, in aller Regel jedoch harmlos und nach etwa einer Woche wieder vorbei. Geht der Schnupfen mit hohem Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen und starkem Krankheitsgefühl einher, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Ebenso, wenn er sich nach sieben Tagen nicht gebessert hat.
Der Schnupfen Erkältungs- und Grippeviren werden über die Atemluft oder beim Händeschütteln übertragen. Etwa 1–4 Tage nach Eindringen der Viren in die Nasenschleimhaut bricht der Erkältungsschnupfen aus. Er beginnt mit einem kurzen trockenen Vorstadium (trockene Nase). Das allmähliche Anschwellen der Nasenschleimhaut behindert zunehmend die Nasenatmung. Nun fängt die Nase an zu laufen, anfangs wässrig und nach etwa 2–3 Tagen zähflüssig-schleimig. Auf der durch Viren geschädigten Schleimhaut können sich leicht Bakterien ansiedeln, erkennbar am eitrigen (gelblich-grün verfärbten) Nasensekret. Außerdem ist das Riechvermögen eingeschränkt, die Sprache klingt nasal und das Allgemeinbefinden ist beeinträchtigt. Unabhängig davon, ob der Schnupfen als Symptom einer Erkältung oder einer Virusgrippe auftritt, kann sich daraus eine Nasennebenhöhlenentzündung oder eine Mittelohrentzündung entwickeln. Die Beschwerden und die Behandlung unterscheiden sich jedoch stark je nach Ursache. Normalerweise leidet jeder Mensch ein oder mehrere Male im Jahr unter Schnupfen. Dabei ist der Erkältungsschnupfen die häufigste Erkrankung überhaupt. Er tritt vorrangig in den Herbst- und Wintermonaten auf, da Frieren und Unterkühlung das Immunsystem belasten und die Infektanfälligkeit erhöhen. Ein Schnupfen im Rahmen einer Erkältung ist zwar lästig, in aller Regel jedoch harmlos und nach etwa einer Woche wieder vorbei. Geht der Schnupfen mit hohem Fieber, Glieder- und Kopfschmerzen und starkem Krankheitsgefühl einher, sollten Sie sofort zum Arzt gehen. Ebenso, wenn er sich nach sieben Tagen nicht gebessert hat. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Verkeimte Instrumente Blasinstrumenten-Spieler sollten ihr Instrument regelmäßig reinigen und desinfizieren. Ansonsten können sich in diesen Allergene ansammeln und eine exogen-allergische Alveolitis auslösen. Grund für diese Hygieneempfehlung der Lungenärzte vom Bundesverband der Pneumologen (BdP) ist der dramatisch endende Krankheitsfall eines Dudelsackspielers: Der Musiker litt seit Jahren unter trockenem Husten und zunehmender Atemnot. Schließlich wurde bei ihm eine exogen-allergische Alveolitis diagnostiziert, eine Lungenerkrankung, bei der das chronische Einatmen von bestimmten Allergieauslösern wie Schimmelpilzen, Vogelfederstaub, Bakterien oder Arzneimitteln eine Entzündung des Gewebes zwischen den Lungenbläschen hervorruft. Letztlich fiel der Verdacht auf den Dudelsack: Bei der Analyse des Mundstücks, der Pfeifen und des Sacks entdeckten die Experten mehrere hochallergene Schimmelpilzarten. Einige von ihnen sind bereits als Auslöser der EAA bekannt. Julia Schmidt (BdP/ Redaktion Ärze im Netz) empfiehlt auf apotheken.de Blasmusikern „ihre Instrumente nach jeder Nutzung abtropfen und austrocknen zu lassen, um die beim Spielen entstandene Feuchtigkeit zu ent-fernen und anschließend – zumindest gelegentlich, dies aber regelmäßig – mit einem Alkohol aus der Apotheke wie Isopropanol desinfizieren“. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Trockener Mund und schlechter Atem: Knoblauch, stark gewürztes Essen und Kaffee verursachen einen unangenehmen Atem. Auch ein trockener Mund und Mundgeruch hängen eng miteinander zusammen: Es reicht die Speichelproduktion nicht aus, um den Mund feucht zu halten. Der Speichel hilft, den Mund zu reinigen, indem er z. B. Säuren neutralisiert und Lebensmittelreste und abgestorbene Zellen auf der Zunge und den anderen Schleimhäuten wegspült. Ist der Mund trocken entstehen flüchtige Schwefelverbindungen, die unangenehme Gerüche und somit schlechten Atem verursachen. Auch manche Medikamente können Mundtrockenheit verursachen. Wohingegen Mundtrockenheit normal ist, wenn man nachts mit offenem Mund atmet. Hier normalisiert sich die Speichelproduktion mit dem Frühstück. „Erstklassiger Atem“: Die einzigartige und patentierte Wirkformel in CB12 sorgt für erstklassigen Atem. Und dank lang anhaltender Wirkung liefert CB12 volle 12 Stunden Schutz. Und zuverlässig frischer Atem sorgt für angenehmeSicherheit, egal, was Sie vorhaben. Im Gegensatz zu vielen anderen Produkten überdeckt CB12 unangenehmen Atem nicht einfach, sondern beseitigt die Ursache: Die Wirkung von CB12 basiert auf der Kombination von Zink und Chlorhexidin. Die für den unangenehmen Atem verantwortlichen Substanzen werden gezielt neutralisiert und Prozesse, die die für unangenehmen Mundgeruch verantwortlichen schwefelhaltigen Gase produzieren, werden gehemmt: Zink ist besonders effektiv bei der Bekämpfung übelriechender schwefelhaltiger Gase. Zum anderen wirkt Chlorhexidin desinfizierend und hat die Fähigkeit, an der Mundschleimhaut zu haften. Wissenschaft-lichen Studien können belegfen: CB12 reduziert selbst nach 12 Stunden die schwefelhaltigen Gase noch signifikant um mehr als 70 %! Zusätzlich enthält CB12 0,05 % Fluorid, das den Zahnschmelz stärkt und die Zähne vor Karies schützt. Tägliches Spülen oder Gurgeln mit CB12 ist eine ideale Ergänzung zu Zahnpasta. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Wie wirken Impfungen? Wenn das Immunsystem mit einem Erreger konfrontiert wird, setzt es zunächst Abwehrzellen ein, die alles dem Immunsystem Unbekannte auffressen; daher auch der Name Fresszellen. Diese Fresszellen fressen aber nicht nur, sondern geben die „Identität“ eines Erregers auch an Gedächtniszellen weiter, die das immunologische „Täterprofil“ des Erregers identifizieren und speichern. Bei einer erneuten Infektion kann der Erreger mit schnell produzierten Antikörpern unschädlich gemacht werden. Nach diesem Prinzip funktionieren Aktivimpfungen und Schutzimpfungen: Durch die Verabreichung eines toten oder geschwächten Erregers sollen die Gedächtniszellen des Immunsystems das Erregerprofil speichern, um den Erreger dann im Ernstfall ohne langes Warmlaufen sofort zu erkennen und unschädlich zu machen. Lebendimpfstoffe werden bei der Masern-, Röteln-, Mumps- und Windpockenimpfung eingesetzt. Totimpfstoffe werden bei der Keuchhusten- und Polioimpfung verwendet. Bei der Impfung gegen Haemophilus influenzae B (HiB), Hepatitis B und Pneumokokken werden nur einzelne Bestandteile des (toten) Erregers geimpft (Regelimpfungen). Bei Diphtherie- und Tetanusimpfungen wird der von diesen Bakte-rien ausgeschiedene Giftstoff in abgeschwächter Form (Toxoid) gespritzt. Bei den meisten Impfungen hat sich gezeigt, dass sich das Immunsystem den Erreger besser merkt, wenn es mehrmals mit ihm in Kontakt kommt. Deshalb werden fast alle Impfungen in bestimmten Abständen wiederholt. Bei manchen Impfungen werden nach etlichen Jahren Auffrischungen empfohlen, da auch das Immungedächtnis mit den Jahren nachläßt. So für Polio, Diphtherie, Tetanus und Keuchhusten. Neben den Aktivimpfungen, die alle auf die Ausbildung eines Abwehrgedächtnisses zielen, gibt es noch die Passivimpfungen. Hier werden dem Körper direkt die fertigen Antikörper (Immunglobuline) gespritzt, die das Immunsystem eines anderen Organismus zur Abwehr des Erregers produziert hat. Der Impfschutz besteht schon nach wenigen Stunden bis Tagen. Der Nachteil ist allerdings, dass sich die gespritzten Immunglobuline im Blut auch schnell wieder abbauen und der Impfschutz nicht länger als wenige Wochen anhält. (Quelle: apotheken.de, impfen) zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Sonnenmoor: Das Leopoldskroner Moor entstand aus dem Salzachgletscher, der sich vor zehntausend Jahren zurückzog und das Salzburger Voralpenland in seiner heutigen Form mit seinen Seen, Hügeln und Mooren gestaltete. Zahlreiche Kräuter - viele existieren heute nicht mehr - wurden in einem Jahrtausende dauernden Prozess zu wertvollem Moor umgewandelt und dessen Wirkstoffe, Spurenelemente, Mineralstoffe und Huminsäure sind ausschlaggebend für die Wirkung des Moores auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Strenge Qualitätskriterien setzen voraus, dass das verwendete Moor behördlich und betrieblich kontrolliert werden muss. Das Moor wird umweltschonend von Hand abgebaut und in Edelstahlcontainern per Spedition zur Produktionsstätte nach Anthering nahe Salzburg gebracht. SonnenMoor verzichtet bewusst auf jegliche chemische Zusatz- oder Konservierungsstoffe. Wir konservieren unsere Produkte durch Erhitzen oder mit Weingeist, und verwenden ausschließlich Quellwasser aus der Antheringer Au. Das Moorkissen kann wärmen oder kühlen. Als schlechter Wärmeleiter gibt Moor die Wärme / Kälte langsamer an die Umgebung ab, hält daher länger warm / kalt und die Tiefenwärme bzw. Tiefenkälte kann so in tiefere Hautschichten vordringen. Moorkissen eignen sich daher vortrefflich für die Behandlung von Verspannungen, Rückenschmerzen, Hexenschuss, Nackenschmerzen, Schulterschmerzen, Gelenk- schmerzen, Zerrungen, Verstauchungen, Ischias Schmerzen, etc. Sorgsam und schonend wird das Heilmoor veredelt, um höchste Reinheit und Wirksamkeit garantieren zu können. Für das Trinkmoor wird nur die wertvollste und feinste Schicht des Moores verwendet. Die Huminsäure ummantelt die Schleimhäute, versorgt, schützt, saniert, gleicht aus, sodass sich der Mensch aktiver, ausgeglichener und zufriedener fühlt. Für Rekonvaleszent, Schwangere, Stillende und Kinder ist die gesamte Produktpalette unbedenklich. Zudem sind SonnenMoor Produkte mit Medikamenten sowie homöopathischen und alternativmedizinischen Produkten sehr gut kombinierbar. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Bisse und Verletzungen durch Tiere: Die Angst von Schlangen gebissen zu werden, ist größer als die tatsächliche Gefahr, zumal bei Abwehrbissen nur in 50 % der Fälle Gift abgegeben wird. Ein Schlangenbiss kann Schmerzen und Schwellungen, flächenhafte Hautblutungen, Erbrechen und andere, durchaus massive Symptome verursachen. Wichtig ist: Ruhe bewahren und einengende Gegenstände wie Ringe und Armbänder zu entfernen, die Extremität tief zu lagern und ruhig zu stellen und (wenn möglich) das Tier zu identifizieren. Auf keinen Fall aber die Wunde aussaugen oder ausschneiden oder gar die Extremität abbinden! Stattdessen bluten lassen, mit Wasser reinigen und, falls vorhanden, desinfizierende Lösungen auftragen. In Giftschlangengebieten (z.B. Australien) die Bissstelle nicht abwischen, da eventuell noch eine Giftschlangenidentifikation durch den Giftnachweis aus der Bissumgebung erfolgen kann. Im Krankenhaus können bis vier Stunden nach dem Biss Antiseren gegeben werden. In unseren Breiten reichen die üblichen Analgetika, um die Schmerzen zu lindern, wegen der Blutverdünnung jedoch nicht mit ASS. Zusätzlich ist der Tetanusimpfschutz abzuklären. Skorpione: Diese nachtaktiven Tiere, die sich häufig in abgelegten Kleidern und Schuhen (vor dem Anziehen überprüfen) verstecken, spritzen das Gift durch einen Stachel in das Opfer. Nach einem Skorpionstich sollte man die Extremitäten ruhig stellen und einen Arzt aufsuchen. Dieser wird gegen die auftretenden schweren Schmerzen (dabei bleibt es meistens) ein starkes Schmerzmittel verabreichen und das Herz-Kreislauf-System überwachen. Tollwütige Tiere: Bei einem Biss durch ein möglicherweise tollwütiges Tier steht eine intensive Wundreinigung mit konzentrierter Seifenlösung und Spülung unter fließendem Wasser an erster Stelle, gefolgt von einer aktiven Impfung. Zusätzlich werden – soweit verfügbar – Immunglobuline verabreicht. Quallen: Beim Baden im Meer wird man nicht selten Kontakt mit Quallen haben, was je nach Art äußerst unangenehm ist. Die in den europäischen Meeren anzutreffenden Feuerquallen geben über ihre Tentakel ein Gift ab, welches brennende Schmerzen, Quaddeln und eine Bläschenbildung verursacht. Abhilfe schafft zunächst das trockene Abreiben und das Aufbringen von Essigumschlägen oder Alkohol, später auch das Auftragen eines anästhesierenden, kühlenden Gels. (aus:apotheken.de, Reisemdizin) zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Berufe in der Apotheke: Die Vielseitigkeit der Tätigkeiten in der Pharmazie ist ein sehr beliebter Grund für eine pharmazeutische Ausbildung. Apotheker/in, pharmazeutisch-technische/r Assistent/in oder pharmazeutisch-kaufmännische/r Angestellte/r sind die Berufe der öffentlichen Apotheke. Dafür sollte man neben der Begeisterung für Naturwissenschaften auch gerne auf Menschen zugehen, ihnen zuhören und auch zwischen den Zeilen lesen können. Wer gerne individuelle Arzneimittel herstellt, geht lieber in eine Krankenhausapotheke. Wer lieber im Labor steht und Arzneimittel bis auf‘s kleinste Molekül prüft, geht in die Forschung. Und das sind nur einige Jobs. Wer sich näher für Wege dorthin interessiert, schaut auf Apotheken-Karriere.de vorbei und informiert sich. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Offener Rücken (Spina bifida): Während der dritten bis vierten Woche in der Schwangerschaft verschließt sich die Vorstufe des Wirbelkanals, das so genannte Neuralrohr, um sich dann zur Wirbelsäule mit dem Rückenmark zu entwickeln. Bei Kindern mit Spina bifinda ist der Verschluss aus bisher noch nicht näher bekannten Gründen gestört. An einer Stelle bleibt der von den Wirbeln gebildete Rückenmarkskanal offen. Es treten Teile der Rückenmarkshäute (Meningen) aus (so genannte Meningozele) oder auch das Rückenmark selbst ist beteiligt (Myelomeningozele). Ist nur der Schluss der Wirbelbögen unvollständig, treten aber weder Rückenmark noch Rückenmarkshäute aus, so spricht man von Spina bifida occulta. Betroffene Kinder zeigen in der Regel keine Defekte und der Befund wird häufig erst zufällig beim Röntgen gestellt. Wenn Nerven austreten, können sie in ihrer Funktion, d.h. Übertragung von Impulsen zu den dazugehörigen Körperregionen, gestört sein, so dass es dort zu Lähmungen von Muskeln und Empfindungslosigkeit kommen kann. Meist befindet sich die Ausstülpung im unteren Rückenbereich (Lendenwirbelsäule), so dass die Steh- und Gehfähigkeit beeinträchtigt und auch Blase und Enddarm von Lähmungen betroffen sein können. Da ein offener Rücken in manchen Familien gehäuft auftritt, vermutet man genetische Ursachen. Doch ist nicht bekannt, nach welchem Muster eine Weitergabe in die folgenden Generationen erfolgt. Befindet sich beispielsweise in der Familie bereits ein Kind mit offenem Rücken, so erhöht sich das Risiko für ein weiteres Kind, mit Spina bifida auf die Welt zu kommen, um etwa 40%. Auch die Einnahme bestimmter Arzneistoffe (z.B. gegen Epilepsie: Valproinsäure) oder Fieber in der Frühschwangerschaft, Schwangerschaftsdiabetes oder Adipositas der Mutter gelten als Risikofaktoren. Ein Mangel an Folsäure, Vitamin B9 bzw. eine Störung des Folsäure- stoffwechsels in den ersten Wochen der Schwangerschaft spielt ebenso eine Rolle. Deshalb sollten Frauen bereits ab dem Kinderwunsch vorsorglich Folsäure einnehmen. Folsäure ist ein B-Vitamin, das der Körper dann teilweise in Folat umwandeln kann. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Nährstoffe in der Schwangerschaft: Im ersten Schwangerschaftsdrittel ist der Kalorienbedarf fast gar nicht erhöht. Statt doppelt so viel heißt die Devise doppelt so gut zu essen. Eine ausgewogene Ernährung liefert die notwendigen Vitamine und Mineralstoffe. Darüber hinaus ist es sinnvoll, viel zu trinken (etwa 1,5 Liter pro Tag, im Sommer bei Bedarf mehr) und viel Obst und Gemüse zu essen. Folate (Folsäure und Metafolin®) sind wichtig für die Zellteilung und Blutbildung sowie das Wachstum des mütterlichen Gewebes während der Schwangerschaft, einschließlich Entwicklung der Plazenta. Die Plazenta versorgt das ungeborenes Baby mit allen wichtigen Nährstoffen. Die ersten wichtigen Entwicklungs-schritte des Kindes finden bereits zwischen dem 22. und 28. Tag nach der Empfängnis statt. Gehirn und Rückenmark werden angelegt und der Rücken-markskanal schließt sich. So früh ist die Schwangerschaft oft noch unbemerkt, daher sollte bereits bei Kinderwunsch auf eine ausreichende Versorgung mit Folat und anderen lebenswichtigen Mikronährstoffen achten. Durch die zusätzliche Einnahme von Folsäure erhöht sich der mütterliche Folat-Spiegel. Ein niedriger Folat-Spiegel zählt zu den Risikofaktoren für die Ausbildung von Neuralrohrdefekten bei dem sich entwickelnden Fötus. Frauen mit Kinderwunsch sollen daher mindestens einen Monat vor und bis zu drei Monate nach der Empfängnis täglich zusätzlich 400 µg Fol- säure zu sich nehmen. Die Bedeutung eines niedrigen Folatgehalts bei Müttern als wichtiger Risikofaktor für den Neuralrohrdefekt ist wissenschaftlich belegt. Daneben können weitere Faktoren (wie beispielswiese erbliche Faktoren) das Risiko eines Neuralrohrdefekts erhöhen. Metafolin® ist eine von Merck entwickelte und patentierte Premium-Folsäureform, die von nahezu allen Frauen optimal verwertet werden kann. Sie unterstützt die gesunde Entwicklung des Babys bereits ab Kinderwunsch und in der Schwangerschaft. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Die Asiatische Tigermücke: Klein, schwarz, weiße Streifen auf Beinen und Rücken – so harmlos die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) auch aussieht: sie gilt als Überträger von Gelbfieber und des Dengue-Fiebers. Sie sorgte auch dafür, dass 2007 ein aus Indien zurückgekehrter Tourist weitere Menschen mit Chikungunya-Fieber ansteckte. Heute ist die Tigermücke nicht nur in den Tropen sondern auch in Westeuropa auf dem Vormarsch. Experten der University of Liverpool sehen den Grund dafür im Klimawandel und gehen davon aus, dass sie bei uns im Jahr 2050 heimisch sein könnte. Nur die zunehmend heißeren und trockeneren Sommer in Südspanien und Korsika könnten die Tigermücke aus diesen Regionen abhalten. Zypern, Bulgarien, Portugal, die Benelux-Ländern sowie Deutschland und England gelten jedoch als Risikogebiete. Tropenmediziner rechnen noch nicht mit einer übermäßigen Ausbreitung von tropischen Infektionskrankheiten in Deutschland. Schließlich muss dazu das Virus erst den Weg in unsere Gefilde finden und kann anschließend durch die Mücke von Mensch zu Mensch übertragen werden. Darum raten Experten, grundsätzlich auch in Deutschland zu wirksamen Mückenschutz. Anti Brumm® Forte – Stiftung Warentest: Mückenschutz „sehr gut“. Auf Basis von DEET schützt Anti Brumm® Forte bis zu 6 Stunden zuverlässig vor Mückenstichen. Das breite Wirkspektrum von Anti Brumm® Forte umfasst in der Familie der Culicidae (Stechmücken) weltweit alle Arten. Anti Brumm® Forte wurde auch vom Schweizerischen Tropeninstitut gegen die Gelbfiebermücke Aedes aegypti und die Malariamücke Anopheles gambiae erfolgreich getestet. Aedes- Mücken, die auch das Zika-Virus übertragen, kommen vor allem in tropischen und subtropischen Ländern vor – so auch in Brasilien. Gegen das Virus hilft noch nichts. Darum ist Anti Brumm® nun auch offizieller Mückenschutz der Deutschen Olympiamannschaft in Rio. Michael Vesper, Vorstandsvorsitzender des DOSB: „Die Gesundheit unserer Athletinnen und Athleten steht für uns an erster Stelle. Dazu gehört auch ein sicherer Mückenschutz.“ zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Zika Viren: Als Mikrozephalie bezeichnet man Fehlentwicklungen während der Schwangerschaft und Kindheit, die zur Bildung eines zu kleinen Kopfes und Gehirns führen. Die Mikrozephalie geht mit einer mehr oder weniger stark ausgeprägten geistigen Behinderung einher. Schwangeren wird deshalb von einer Reise in Epidemiegebiete des Zika-Virus abgeraten. Lässt sich eine Reise in die Risikogebiete jedoch nicht verhindern, sollten sich Schwangere vorab von einem Arzt beraten lassen und sich besonders gründlich vor Mückenstichen schützen. Brasilien hat inzwischen eine offizielle Reisewarnung für Schwangere herausgegeben, sie sollten beispielsweise nicht zu den Olympischen Spielen reisen. Da das Virus noch nicht ausreichend erforscht ist und weder Impf- noch Behandlungsmöglichkeiten bestehen, ist es besonders wichtig, sich in Risikogebieten vor Stechmücken zu schützen. Hierbei sind tropengeeignete Insektenschutzmittel wie beispielsweise Anti Brumm® Forte besonders zu empfehlen. Auch Kinder sollten vor Mückenstichen und dem Zika-Virus geschützt werden. Ab einem Alter von einem Jahr kann Anti Brumm® Naturel angewendet werden. Darüber hinaus sind lange, helle Bekleidung, Fliegengitter vor den Fenstern und Türen sowie Moskitonetze über dem Bett in der Abwehr von Stechmücken und somit als Schutz vor dem Zika-Virus ratsam. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Gesunde Verdauung: Den Magen kann man sich wie ein schräg im Oberbauch liegendes Croissant vorstellen. Während der Verdauung zieht sich die Magenwand immer wieder zusammen und walkt den Speisebrei Richtung Magenausgang. Die Nahrung wird dabei zerkleinert und mit Magensafts für die chemische Verdauung vorbereitet. Dieser enthält u.a. Salzsäure, Enzyme und Schleimstoffe, die die Magenschleimhaut schützen. Die Nahrung verweilt unterschiedlich lange im Magen: Wasser verläßt den Magen schon nach etwa 20 Minuten, feste Nahrung bleibt bis zu mehreren Stunden. Hauptort für Verdauung und Aufnahme der Nahrungsbestandteile ins Blut ist der Dünndarm. Darmfalten und Zotten vergrößern die Aufnahmeoberfläche der Dünndarmwand. Walkende Bewegungen der Dünndarmwand schieben den Darminhalt immer weiter in Richtung Dickdarm. Auf dem gesamten Weg durch den Verdauungstrakt wird dem Speisebrei immer wieder Flüssigkeit beigemischt um die Nährstoffe zu entziehen. Der Dickdarm verdaut nichts mehr – seine Aufgabe ist, dem verbleibenden Verdauungs-brei Wasser und Salze zu entziehen. Der Darm ist von bis zu 400 verschiedenen Bakterienarten und anderen Mikroorga- nismen besiedelt, die zu- sammen die Darmflora bilden, das bis heute Nur teilweise verstandene, hochspezialisierte Abwehrsystem der Darmschleimhaut. Eine gesunde Verdauung spürt man nicht. Wenn doch, dann funktioniert sie wahrscheinlich (im Moment) nicht reibungslos. Gegen funktionelle Magen-Darm-Beschwerden, bei denen keine Ursache gefunden werden kann, gibt es nun das pflanzliche Arzneimittel Carmenthin®: zwei bewährte Wirkstoffe als hochdosierte Kombination, die sich in ihrer Wirkung ergänzen: Kümmelöl entspannt die Muskulatur im Verdauungstrakt. Das entbläht und beruhhigt den Darm. Pfefferminzöl wirkt schmerzlindernd, entkrampfend und sogar leicht antibakteriell. Die Weichkapsel löst sich im Magensaft nicht auf. So kann die Kapsel die Wirkstoffe direkt in den Darm transportieren und dort ihre volle Wirkung entfalten und Carmenthin® ist bei längerdauernder Anwendung gut verträglich. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Plastiktüten jetzt kostenpflichtig: Zum 1. April 2016 setzen auch wir die freiwillige Selbstverpflichtung des Einzelhandels um: Wir geben künftig Plastiktüten nicht mehr kostenlos ab. Wir wollen mithelfen, dass bis 2018 80 Prozent der Händler, die Plastiktüten ausgeben, dies nur kostenpflichtig tun. Wenngleich Deutschland mit 71 verbrauchten Plastiktüten pro Jahr und Bürger an 4.-lezter Stelle noch gut dasteht (Bularien 421; Irland 18), soll die Zahl auf unter 40 Stück gesenkt werden. In Deutschland unterliegen Plastiktüten der Verpackungsverordnung und Hersteller und Handel tragen die Verantwortung für die Entsorgung der von ihnen in Verkehr gebrachten Verpackungen. So werden die Tüten in Deutschland meist thermisch verwertet. Dennoch ist der Mehrweg, die häufige Weiterverwendung, das sinnvolle Ziel. Wer stattdessen künftig Papiertüten nimmt, tue der Umwelt laut Rolf Buschmann, vom Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland e.V. (BUND) keinen Gefallen, auch wenn Papiertüten wegen ihrer kürzeren Verwitterungszeit weniger problematisch für den Meeres- und Gewässerschutz sind: "Einwegtüten sind generell schlecht, da sie kurzlebige Produkte sind“. Von einer spezielle Umweltabgabe halten wir nichts, da sie einen exorbitanten Verwaltungsaufwand bedeuten. Vom Umsatz erhält der Staat über Gewerbe-, Einkommen- und Mehrwertsteuer sowieso über die Hälfte und wir spenden jährlich an unterschiedliche Umweltverbände. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Nährstoffmangel: Hierbei müssen nicht nur die Nährstoffaufnahme, sondern auch die Ausnutzung der Nährstoffe im Körper und deren Ausscheidung beachtet werden. Aus diesem Grund gehören zu den Ursachen für einen Nährstoffmangel: verringerte Zufuhr infolge einseitiger Ernährung oder im Rahmen einer Reduktionsdiät; Zerstörung der Vitamine durch falsche Nahrungszubereitung, bzw. deren häufiges Aufwärmen; erhöhter Bedarf z.B. bei Krankheiten, der Verwendung von Arzneimitteln, Genuss von Alkohol und/oder Nikotin, Stress oder Sport und erhöhten Verlusten über Urin und Stuhl. Bei Menschen ab etwa 50 sinkt der Energiebedarf bei gleichbleibendem Nährstoffbedarf. Es kommt dann leichter zu Übergewicht. Steuert man mit Reduk-tionsdiäten dagegen, kann das schnell zu einer Nährstoffunterversorgung führen. Junge Erwachsene unterwerfen sich Reduktionsdiäten, um ein „Idealgewicht“ zu erreichen, was zu einer unzureichende Versorgung in dieser Altersgruppe führen kann. Daneben ist der erhöhte Bedarf bei jungen Frauen aufgrund von Schwangerschaft und Stillzeit zu beachten. Vitaminmangelzustände wie z.B. Skorbut bei Vitamin C-Mangel sind meist leicht zu erkennen, aber heute sehr selten. Wenn es keine charakteristischen Anzeichen für eine Unterversorgung gibt, ist es deutlich schwerer adäquat zu reagieren. Viele der Anzeichen wie Müdigkeit, depressive Verstimmungen, emotionale Stimmungsschwankungen, Konzentrationsstörun-gen oder Beeinträchtigung des Kurzzeitgedächtnis-ses können andere Ursachen haben, jedoch auch Zeichen einer unzureichenden Versorgung mit den Vitaminen B12, B6, B2 und B1 sein. Diese wichtigen Vitamine enthält EUNOVA® B12 Komplex. Vitamin B12 (Cobalamin) trägt zu einer normalen Funktion des Immun- und Nervensystems, des Homocystein- und Energiestoffwechsel, sowie zu einer normalen psychischen Funktion bei. Es ist wichtig bei der Zellteilung und verringert gemein-sam mit B2 und B6 Müdigkeit und Ermüdung. Vitamine B1 (Thiamin), B2 (Riboflavin) und B6 (Pyridoxin) dienen dem Energiestoffwechsel, dem Nerven-system und einer normalen Herzfunktion. B2 hilft vor oxidativem Stress zu schützen. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Vegane Ernährung: Grundsätzlich gilt: Je extremer die Ernährung, desto genauer muss sie geplant werden. Bei veganer Ernährung empfiehlt es sich, um mögliche Engpässe zu vermeiden, besonders auf folgende Nährstoffe zu achten: Eisenmangel: Eisen ist vor allem in Fleisch enthalten. Zudem wird tierisches Eisen vom Körper besser aufgenommen als pflanzliches Eisen. Vitamin-C-haltige Lebensmittel und Säfte erhöhen jedoch die Eisenaufnahme. Eiweißmangel: Im Vergleich zu tierischen Produkten enthält pflanzliches Eiweiß weniger essenzielle (d. h. vom Körper nicht selbst herstellbare) Aminosäuren. Dem kann durch einen hohen Anteil an Hülsenfrüchten, Nüssen und sonstigen Samenfrüchten in der Kost vorgebeugt werden. Mineralstoffmangel: Ein Kalziummangel kann vor allem im Wachstumsalter bei Kindern auftreten. Zudem wird oft Jod knapp, da Milchprodukte als wichtige Quelle entfallen. Vitamin-B12-Mangel: Während vegane Ernährung recht große Mengen der Vitamine B1, C, E und auch A liefert, sind die vor allem in tierischen Produkten vorkommenden Vitamine B2, B12 und D mögliche Mangelkandidaten. Sonnenlicht beugt einem Vitamin-D-Mangel vor und eine kluge Auswahl des Gemüses hilft einen Vitamin-B2-Mangel zu verhindern, doch Vitamin B12 ist das Problemvitamin der Veganer. Es kommt zwar in milchsauren bzw. fermentierten Lebensmitteln wie Sauerkraut vor, die Zufuhr reicht aber bei einem erhöhten Bedarf, z. B. in der Schwangerschaft und Stillzeit, häufig nicht aus. Warnhinweis: Am meisten gefährdet sind Säuglinge. Weil Vitamin B12 in der menschlichen Leber gespeichert wird, tritt ein Engpass oft erst mit dem zweiten oder dritten gestillten Kind auf, wenn die Vitamin-B12-Reserven der Mutter verbraucht sind. Das gestillte Kind kann dann einen schweren Vitamin-B12-Mangel mit verzögerter Hirnreifung entwickeln. In einem Drittel der Fälle ist die Rückbildung des Gehirns unumkehrbar. Müttern mit Kinderwunsch ist bei einer veganen Ernährung deshalb dringend die zusätzliche Einnahme von Vitamin-B12-Präparaten zu empfehlen. (Dr. med. Herbert Renz-Polster, apotheken.de) zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Lebens- und Ernährungsstil im Wandel: Wir arbeiten und leben anders als noch vor 20 Jahren. Es steht immer weniger Zeit für die Planung und Vorbereitung von Mahlzeiten zur Verfügung. Esspausen werden für den schnellen Snack, den Businesslunch oder die Tiefkühlpizza genutzt. Es wird gerne mal geschlemmt und dann mit einer Nulldiät gegen gesteuert. Eine nährstoffreiche Ernährung kann dabei auf der Strecke bleiben. Bewegung tut gut, aber Sport und viel Bewegung führt zu erhöhtem Nährstoffbedarf, denn über den Schweiß und schnelle Atmung werden wichtige Mineralien vermehrt ausgeschieden. In Stresssituationen benötigt der Körper mehr wasser-lösliche C und B-Vitamine, um die Stresshormone besser ab- und aufzubauen. Alkohol bringt das Vitamin C und B Konto zum Schmelzen. Chronische Erkrankungen und Medikamenteneinnahme sind oft mit einem erhöhten Verbrauch an Nährstoffen verbunden. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Halsschmerz: Die klassische Behandlung von Halsschmerzen zielt meist primär darauf ab, das Hauptsymptom Schmerz zu lindern. Es steht außer Frage, dass die Schmerzlinderung gerade bei starken Halsschmerzen für die Betroffenen enorm wichtig ist. Doch zusätzlich sollten auch die Ursachen der Beschwerden gezielt angegangen werden, also sowohl die bakteriellen Erreger als auch die Entzündung. Experten sprechen in diesem Zusammenhang von einer Kausalbehandlung. Genau hier setzen neo-angin® Halstabletten an. Denn neo-angin® Halstabletten haben vielfältige Effekte. Das Halsschmerzmittel mit den antibak-teriellen und entzündungshemmenden Wirkstoffen lindert schnell den Schmerz, bekämpft gleichzeitig die bakteriellen Erreger und wirkt zusätzlich gegen die Entzündung im Rachen. Auch Schluckbeschwerden, die meist auf Entzündungserscheinungen zurück-zuführen sind, können auch durch neo-angin® Halstabletten bzw. neo-angin® Halsspray rasch gelindert werden. In neo-angin® Halstabletten bzw. neo-angin® Halsspray sind folgende Wirkstoffe enthalten: Amylmetacresol, Dichlorbenzylalkohol und Levomenthol. Sowohl Amylmetacresol als auch Dichlorbenzylalkohol zählen zu den so genannten Antiseptika. Es handelt sich also um Wirkstoffe, die das Wachstum und auch die Vermehrung von bakteriellen Erregern hemmen. Ein wichtiger Effekt im Hinblick auf das Risiko bakterieller Folgeinfektionen z.B. Mandelentzündung. Levomenthol hat sich bei Halsschmerzen und Schluckbeschwerden aufgrund seiner kühlenden Wirkung bewährt. Ein guter Tipp zur Anwendung der Halstabletten: Lutschen Sie die Halstabletten aktiv – also nicht nur langsam im Mund zergehen lassen. Denn dadurch wird der Speichel- fluss zusätzlich angeregt, so dass die Wirkstoffe genau dorthin gelangen, wo ihre schmerzlindernden, entzündungshemmenden und antibakteriellen Eigenschaften so dringend benötigt werden. Normalerweise lassen Erwachsene und Kinder ab 6 Jahren bei Halsschmerzen alle 2-3 Stunden eine Lutschtablette im Mund zergehen. Dabei aber nicht mehr als 4-6 Halstabletten täglich. Vom neo-angin® Halsspray werden bei angehaltenem Atem bis zu 6 Hub in den Mund gesprüht. neo-angin® sollte nicht länger als 3-4 Tage angewendet werden. Hausmittel bei Halsschmerz: Salzwasser gurgeln Das einfachste Hausmittel, für das Sie garantiert auch immer alle Zutaten daheim haben. Geben Sie in ein Glas einfach etwas lauwarmes Wasser und lösen Sie darin ungefähr ein viertel bis halben Teelöffel Salz auf. Nun gurgeln Sie 4 bis 6 mal täglich ein bis zwei Minuten. Das Salz desinfiziert dabei Ihren Rachen-raum. Doch Vorsicht: Das Salzwasser nicht schlucken. Quarkwickel: Geben Sie eine etwa daumenbreite Schicht gewöhnlichen Magerquark auf ein Tuch, schlagen es so um, dass der Quark wie in einem Strudel in der Mitte bleibt, und schlagen nun Ihren Hals mit dem Wickel ein. Achten Sie darauf, dass der Quark nicht allzu kalt ist und belassen Sie den Quark-wickel für etwa 15 bis 20 Minuten an Ort und Stelle. Tee bei Halsschmerzen Tee trinken hilft. Ein ganz normaler Kräutertee , den Sie am besten mit einem Teelöffel Honig süßen. Der Honig wirkt angenehm reizlindernd verteilt sich im entzündeten Rachenraum wie ein schützender Film. Gleichzeitig hat der Honig eine desinfizierende Wirkung. Trinken Sie viel Tee, hält die angegriffene Rachenschleimhaut immer feucht. Am besten eignen sich Anis, Kamille, Thymian oder Salbei. Heiße Milch mit Honig. Ein beliebter Klassiker, vor allem bei Kindern. Erhitzen Sie die Milch vorsichtig und geben Sie ruhig einen ganzen Teelöffel, wer es mag, auch einen halben bis ganzen Esslöffel Honig hinzu. Sofort duftet es lecker nach der Süßigkeit. Kinder lieben diese „Medizin“! Denn das Halsweh wird erstaunlich effektiv und schnell bekämpft: Auch hier entfaltet der Honig wie beim Tee sofort seine Kraft, Inhalieren: Wenn Halsschmerzen zusammen mit Husten auftreten, aber auch bei verstopfte Nasen-nebenhöhlen ist kaum ein anderes Hausmittel so effektiv. Geben Sie etwa einen halben Liter auf 50 bis 60 Grad warmen Wassers – Vorsicht kein kochendes Wasser verwenden, Verbrühungsgefahr! - in eine Schüssel, ein paar Tropfen ätherisches Öl, z.B. Thymian, Eukalypthus oder auch ca 2cm Erkältungs-salbe. Nun steigen die Öle, getragen vom Wasser-dampf, auf. Halten Sie Ihr Gesicht über die Schüssel – Achtung: heiß! – schlagen Sie ein großes Handtuch über Ihren Kopf, sodass der Dampf nicht entweichen kann und atmen sie tief, ca 15 min lang ruhig, bei Schnunpfen durch die Nase ein und wenn Sie unter Halsschmerzen leiden, über den Mund. Der Schleim wird gelöst und die Öle in Rachen und Bronchien oder in Nase und Nasennebenhöhle verteilt. zum Kundeninfo oder Seitenanfang

Zu unseren Tipps für Sportler