In vergangenen Meldungen blättern

 

Hautreizungen Die Haut ist mit 1,5 bis 2 Quadratmeter Oberfläche, je nach Körpergröße und -gewicht das größte Organ des Menschen.Sie macht rund 20 Prozent des Körpergewichtes aus. Als natürliche Barriere schützt die Haut den Körper vor verschiedenen äußeren mechanischen Einwirkungen, z. B. Druck oder Reibung. Bei starken äußeren Belastungen, wie z.B. Reibung, Hitze, UV-Strahlung kann diese Barriere beschädigt werden. Eine Folge davon sind Hautreizungen wie Rötungen, Entzündungen oder Ekzeme. Aber auch Kontakt mit manchen Pflanzen (z.B Thuja, Brennessel) und Alltägliches, wie eine Rasur reizen die Haut. Coolakut® Stich & Sun Pflege-Gel ist eine kühlende Hautpflege für gereizte und gerötete Haut. Verwenden Sie Coolakut immer dann und möglichst schnell, wenn die gereizte Haut Pflegebe- darf signalisiert, z.B. durch Spannungsgefühl oder Juck- reiz, nach einem Sonnen- brand, Insektenstich oder nach der Rasur. Coolakut® pflegt und beruhigt die ge- reizte und juckende Haut. Das hochwertige Coolakut Stich & Sun PflegeGel wirkt durch folgende wertvolle Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs: Calendula officinalis: regeneriert die Haut nach Aufenthalten in der Sonne und nach Insektenstichen. Sie beruhigen auch die zu Allergien neigende Haut. Urtica urens hat sich seit dem Altertum bei Hautreizungen bewährt. Urtica-Auszüge in Coolakut® unterstützen den beruhigenden Effekt des Gels bei Hautirritationen durch Sonneneinstrahlung. Ledum palustre dient seit dem 13. Jahrhundert in Finnland zur Bekämpfung von Mücken und Insekten eingesetzt. Typisch ist die Anwendung des Extrakts bei Hautirritationen, die Kühlung verlangen. Apis mellifica: Seit Tausenden von Jahren macht sich der Mensch die Biene in verschiedenen Bereichen zunutze und wird bei oberflächlichen Rötungen und Hautreizungen mit hoher Berührungsempfindlichkeit als wohltuend empfunden. Aloe vera, Echinacea angustifolia und Vitamin E stärken die sich regenerierende Haut.

Die Reiseapotheke: Eine lange Anreise, ungewohntes Essen oder eine andere Klimazone – all das kann dem Körper ganz schön zu schaffen machen. Nicht selten drohen Beschwerden wie Sonnenbrand, Magenbeschwerden, Übelkeit oder Durchfall. Grundsätzlich gilt: Passen Sie die Reiseapotheke an die Art Ihrer Reise und an den Urlaubsort an. Ein Wanderurlaub in den Bergen erfordert eine andere Reiseapotheke als ein Strandurlaub. Immer auf Reisen mit dabei sein sollten wenigstens ein Schmerzmittel, Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden sowie Erste-Hilfe-Material, um kleinere Verletzungen behandeln zu können, wie z.B. Wundschnellverband, Mullbinden, Kompressen, Pflaster. Aber auch Sonnenschutz und Mittel zur Insektenabwehr. Desinfektionsmittel: Wenn Gefahr für Infektionen besteht, sollten kleinere Wunden umgehend desinfiziert werden können. Etwas Wundheilsalbe, am besten über Nacht auf die rötlichen Stellen aufgetragen, lindert das unange-nehme Ziehen. Schmerzmittel: gegen Entzündungen, erhöhte Körpertemperatur oder Fieber. Bei Juckreiz nach Insektenstichen oder bei der Behandlung von Sonnenbrand kann bspw. ein kühlendes Gel die Beschwerden lindern. Mittel gegen Übelkeit und Erbrechen sowie evtl. Präparate gegen Sodbrennen. Bei einem verdorbenen Magen ist es darüber hinaus sehr wichtig, viel zu trinken und nur leichte Kost (Zwieback, Weißbrot) zu sich zu nehmen. Kohletabletten oder Loperamid können gegen Durchfall helfen. Die Mitnahme einer fertigen Elektrolyt-Glukose-Mischung empfiehlt sich. Diese lässt sich einfach mit Wasser aufbereiten und führt dem Körper Flüssigkeit und Elektrolyte zu, um Kreislaufprobleme zu vermeiden. Reisetabletten mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat können einer Reise-krankheit vorbeugen. Notwendige Schutzimpfungen sollten aktuell sein. Erkundigen Sie sich drei Monate vor Aufbruch zu einer Fernreise über notwendige Impfungen. Antibiotika sind verschreibungspflichtig und sollten nur, wenn es unbedingt nötig ist, eingenommen werden. Dennoch ist es empfehlens-wert, sie sich vom Arztverodnen zu lassen, um in akuten Fällen versorgt zu sein. Eine Auslandsreise-krankenversicherung ist meist hilfreich, da nicht jede Krankenversicherung medizinische Behandlungen im Ausland übernimmt, bzw. die Nachweise im Ausland nicht anerkannt werden. Am besten kommen Sie bei uns vorbei. Wir beraten Sie gerne individuell.